Musik und Kulturstadt Leipzig

3Tage haben wir zusammen verbracht,

viel gesehen, erfahren, erzählt und gelacht.

Der Wettergott hat sein Bestes gegeben,

wir konnten Leipzig und um zu in vollen Zügen erleben.

 

Diese Zeilen wurden von einer lieben Mitreisenden verfasst.

 

39 Teilnehmer nahmen an der 3- tägigen Städtetour nach Leipzig teil. Bei sommerlichen Temperaturen von 30 Grad wurden sie von ihrer Gästeführerin am Promenaden Hauptbahnhof in Leipzig empfangen. Zunächst wurde die Altstadt zu Fuß erkundet, die restliche Stadt anschließend per Bus. Es gab viel Wissenswertes und Sehenswertes zu erfahren. Beeindruckend, was auf nur knapp einen Quadratkilometer Altstadt alles zu finden war, große Kirchen, prächtige Häuser , Denkmäler und vieles mehr.

Am 1. Abend stand „ Drallewatsch“ auf dem Programm. Es bedeutet „ etwas erleben“, es ist eine einzigartige Mischung aus Gastronomie Geschichte, Szene Treffpunkt und Kultur Tradition . Eine Gästeführerin verstand es mit dem nötigen Witz und Biss die LandFrauen durch die Gassen zu führen. Die Kneipenmeile „ Drallewatsch“ befand sich direkt in der Leipziger Innenstadt, um das Barfußgässchen herum, dem ältesten Teil der Stadt. Zum Abschluss gab es die Leibziger Spezialität, den Allasch, einen Kümmellikör.

Am 2. Tag ging es mit der Gästeführerin auf Besichtigungstour ins südlich von Leipzig gelegene Neuseenland. Landschaftswandel von der Braunkohle zur Freizeitoase ( Expo – Objekt). Durch Renaturierung und Rekultivierung des ehemaligen Geländes der Braunkohlegewinnung entstand eine neue Landschaft mit zahlreichen Gewässern. Sehr beeindruckend der Aussichtspunkt am Tagebau Vereinigtes Schleenhain. Von weiten war das größte Kohle Kraftwerk der Welt, Kraftwerk Lippendorf, zu sehen. Großes Interesse fand das Abendprogramm. Einige hatten Karten für die Oper „ La Traviata“ im Opernhaus, Karten fürs Orgelkonzert im Gewandhaus oder Karten fürs Kabarett.

Am 3. Tag wurde während der Heimreise Halt in Quedlinburg gemacht, mit genügend Freizeit die Altstadt zu erkunden, entweder zu Fuß oder mit einer kleinen Bahn. Zum Abschluss wurde im 7 Häuser Kaffee Kaffee und Kuchen serviert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0