Holländische Gartenparadiese-Blütezeit in Hollands Westen

Am 4. Juni 2015 ließ Mechtild Ahlers von der Niedersächsischen Gartenakademie die Sulinger Landfrauen ganz tief in drei bemerkenswerte Privatgärten im benachbarten Holland eintauchen. Gleich der erste 4.500 m² Garten - ´de Houtstek´ von Ed und Thea van der Hout beeindruckte durch eine Harmonie von Blumen, Hecken, Skulpturen und Gartenbänke, die die Besucher so richtig zum Verweilen einluden. Darüber hinaus wurde in schöner Atmosphäre gefrühstückt.

Der Eigentümer Henk de Jonge führte die Mitfahrerinnen als nächstes durch seine 3.300 m² große "Straude". In einem Teil des Gartens blühen prächtige farblich abgestimmte Stauden. Der Teich, ein Ziergemüsegarten und Obstbeete geben ihm einen intimen und überraschenden Charakter.

 

Nachdem in einem Restaurant inmitten der Rosenblüte des Rosariums Winschoten gut zu Mittag gegessen wurde, besichtigten die Teilnehmer einem - am Oldambter Meer gelegenen - 6.000 m² großen und 350 m langen Garten. Dieser ist in mehrere Räume aufgeteilt und von einer 3 km Buchenhecke umringt. Der Garten verfügt über eine beeindruckende Sammlung von Schneeglöckchen, hunderte von Hostas und 125 Clematis- Sorten sowie nicht alltäglichen Schattenpflanzen. In diesem Wandelgarten mit aparten Bäumen und Sträuchern genossen die Landfrauen Kaffee und Kuchen. Abschließend bot die Rückfahrt wunderbare Eindrücke von den „Slingertuinen“ der begüterten Höfe im Poldergebiet und einen Blick auf die „Blauwe Stad“.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0