Auf nach Ostfriesland! Teatime inklusiv

Frühes Aufstehen war am 12. Juni für die teilnehmenden 42 Landfrauen angesagt, als sie sich gut gelaunt nach Ostfriesland aufmachten. Der erste Kaffee mit belegten Brötchen folgte auf halber Strecke auf einem Rastplatz. Unser Busfahrer Rolf Lammertz bot erneut First-Class-Reiseservice, baute er im Nu einen Klapptisch auf und fertig war das Frühstücksbuffet. Wenig später erreichten wir unser erstes Ziel das Bünting Besucherzentrum in Nortmoor.

Zwei ehemals langjährig beschäftigte Herren präsentierten uns in 3 Stunden mit viel Herz und Verstand das gut 200-jährige Familienunternehmen, welches heute über 14.000 Mitarbeitern beschäftigt. Bünting legt hohen Wert auf Produkte regionaler Zulieferer, zeigt soziale Verantwortung in der Region, wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln und nachhaltigem Handeln. Die Landfrauen erlebten die Teeproduktion hautnah, durchfuhren das riesige Logistikzentrum und konnten Mitarbeiter im Tiefkühllager bei minus 25 Grad bei der Arbeit zusehen. Aber dann war Tea-time. Genüßlich wurden wir eingewiesen in eine original ostfriesische Teezeremonie bei hausgebackenem Kuchen. Vor der Mittagspause bot sich die Gelegenheit im Besuchershop verschiedene Teespezialitäten und dazugehörende Artikel zu erwerben. Im Anschluss wurde kurzerhand der zweistündig freie Aufenthalt von Aurich nach Leer verlegt - auch das – natürlich kein Problem für unseren Busfahrer Rolf.

Abschließend waren wir verabredet im EEZ (Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum) in Aurich. Bei einer Führung präsentierte man uns den vielfältigen Einsatz dieses Zentrums. Energie erleben und verstehen für alle Altersklassen. Auf Hochschulniveau sind mehrere Labore für Schulklassen, Lehrerfortbildungen und betriebliche Ausbildungen eingerichtet. Sonderausstellungen rund um Energiethemen, spannende Mitmach- und Aktionsflächen und ein 360° Kino bot modernste Projektionstechnik. Da Deutschlands größter Windenergieanlagenhersteller ENERCON ebenfalls im EEZ vertreten ist, bot sich den Landfrauen die Gelegenheit ein 8,5m hohes Maschinenhaus (Kapsel) einer echten Windkraftanlage mit einem Rotordurchmesser von 115m zu betreten. So riesig, sah das bislang vom Boden und aus der Ferne dann doch nicht aus. Vor Abreise hatte das dortige Bistro für uns ein leckeres Buffet aufgebaut. Gegen 20:30 Uhr waren wir am Ausgangspunkt unserer Tagestour in Sulingen wieder heil und glücklich angekommen.