Dörferfahrt: Wagenfeld- per Bus erkunden

Die diesjährige Dörferfahrt des Landfrauenverein Sulingen fand wieder großes Interessse. An zwei Nachmittagen erkundeten 90 Landfrauen die Gemeinde Wagenfeld mit ihren Ortsteilen Bokel, Hasslingen, Förlingen, Neustadt u. Ströhen. Hierbei stand sowohl ein Besuch des Hallenfreibad als auch des Bibelgarten auf dem Programm.

Am Marktplatz wurden die Reisegruppen von der Gästeführerin des Ortes, Ulrike Meyer, herzlich begrüßt. Bei der anschl. Rundfahrt informierte sie zur Geschichte u. Struktur der Gemeinde, über die ansässigen Gewerbebetriebe, öffentliche u. soziale Einrichtungen sowie landwirtschaftlichen Betriebe. Auch für die Kultur u. das gesellschaftliche Leben hat der Ort einiges zu bieten. Das wurde deutlich bei einem kurzen Halt an der Auburg. Von der einstigen Burganlage des Mittelalters werden das heute noch vorhandene Herren- u. Gesindehaus für viele kulturelle u. öffentliche Veranstaltungen genutzt. Auch ein Besuch der plattdeutschen Freilichtbühne im Sommer lohnt sich - wie viele mitfahrende Landfrauen aus eigener Erfahrung bestätigten.

Nächstes Ziel der Rundreise war die Ortschaft Ströhen, die seit 1974 zur Gemeinde Wagenfeld gehört. Dort begegnete man der Moorbahn, die zum Moorpadd im Neustädter Moor fährt. Vorbei am „Europäischen Fachzentrum Moor u. Klima“ (Moorwelten) ,der Draisinenstation u. durch Ströhen ging die Fahrt dann zurück n. Wagenfeld. Beim Hallenfreibad wurde die Reisegruppe von zwei Mitgliedern des Fördervereins begrüßt. Beim Rundgang über die weitläufige Außenanlage des Bades u. einem Blick ins Innere des Gebäudes berichteten sie ausführlich über die Geschichte des Bades, Beweggründe u. Arbeitsweise des Fördervereins. Das Wagenfelder Hallenfreibad mit seinem verbundenen Innen- u. Aussenschwimmbereich ist einzigartig im Landkreis Diepholz. Die Sulinger Landfrauen waren sehr beeindruckt, bedankten sich u. stärkten sich anschl. bei leckerem Kaffee u. Kuchen in „ Bukowski´s Café u. Dekoratives“. Die große Verkaufsdiele mit Deko-Artikeln, Raritäten u.v.m. lud zum Stöbern u. Kaufen ein, was viele Frauen gerne nutzten. Danach ging die Fahrt weiter zur letzten Station des Tages, dem Bibelgarten an der ev. St-Antonius-Kirche. Dort wartete bereits die 2. Gästeführerin Karin Schmidt auf die Landfrauen. Der Bibelgarten wurde 2013 auf Initiative der Wagenfelder Pastorin E. Steinmeier angelegt. Mit seinen 12 Stationen lädt er zu einem „Blickwechsel “ein. Biblische Geschichten u. Themen werden in verschiedenen Beetformen auf einer Stationstafel veranschaulicht u. regen fragend zum eigenen Gedankenaustausch an. Gleichzeitig lernt man auch den Hintergrund einiger biblischer Pflanzen kennen. Ein Labyrinthweg führt direkt in die Mitte des Bibelgartens zu einem Quellstein aus Sandstein. Im Begehen dieses Weges ergibt sich automatisch ein „Blickwechsel“ für den Betrachter. All das u. noch vieles mehr erfuhren die Sulinger Landfrauen bei ihrem Rundgang, der mit einer Besichtigung in der St. Antonius-Kirche seinen Abschluss fand. Nach einem gemeinsamen Lied u. Dank an die beiden Gästeführerinnen für den erlebnisreichen Nachmittag traten die Sulinger Landfrauen dem Heimweg an. Alle waren sich einig – Dörferfahrt einmal anders, mit Blick über den Tellerrand hinaus – war eindrucksvoll und hat sich gelohnt!